MRT, Fahrt nach Villarrica - Auswandern nach Paraguay

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2020

Da ich endlich alle Voruntersuchungen in der Tasche hatte, konnte ich mich am 4. zum MRT begeben. Ich durfte 4 Stunden vorher nichts mehr essen und trinken. Und gerade dann hat man natürlich einen Riesenkohldampf. An diesem Tag war es auch noch ordentlich warm. Wir waren schon um halb drei in dem Insitut Codas Thompson, Termin war um halb vier. Ich begab mich zuerst an die Rezeption, wo ich mein Rezept und die Kostenübernahme der Versicherung abgab. Das Kontrastmittel musste ich aus eigener Tassche bezahlen. Dann setzten wir uns in den Wartebereich. Hatten ja noch eine Stunde Zeit. Nach ca. 15 Minuten kam ein grün Vermummter und bat mich mitzukommen. Er erklärte mir, wie lange die Untersuchung dauert und dass nach der Hälfte der Zeit das Kontastmittel in die Vene gespritzt wird. Außerdem müsste ich mir keine Sorgen machen, wenn es sehr laut wird. Alles normal. Dann reichte er mir eine Klingel, die ich sofort drücken soll, wenn ich Panik bekomme, dann wird sofort abgeschaltet. Das Einzige, was mir sehr zuschaffen machte, war mein Ischiasnerv, der durch das lange Liegen anfing, auf sich aufmerksam zu machen.
Nach dem MRT ging es dann weiter zum Hörtest. Dort gab es drei verschiedene Untersuchungen. Zunächst bekam ich so etwas wie einen Stift in die Ohren geschoben. Dann kam ein Geräusch dazu und so wurde irgendetwas gemessen. Danach kam ich in einen kleinen Raum. Mit Ohrhörer und einer Klingel musste ich sofort drücken, soblad ich ein Geräusch hörte. Und schließlich sagte mir die Ärztin über den Kopfhörer Worte, die ich nachsprechen musste.
Nun bin ich gespannt, was mein Ohrenarzt zu den Ergebnissen sagen wird.

Ein Flattern lag buchstäblich in der Luft! Ein kleiner Kolibri hatte sich in unser Wohnzimmer verflogen. Was tun? Mehr als alle Türen öffnen konnte man nicht. Die Zimmerdecke ist sehr hoch, da kommt man nicht hin. Auch wollten wir das kleine Kerlchen nicht erschrecken. Also bewahrten wir erstmal Ruhe in der Hoffnung, dass das Vögelchen mit seinen gefühlt 3 Millionen Flügelschlägen in der Minute irgendwann müde werden würde .......

Und tatsächlich nach einer Ewigkeit von einer halben Stunde hockte er sich immer mal wiederzum Kräftetanken auf den Balken in rund 4,5 Meter Höhe. Aber - plötzlich sah ich, wie er auf dem Tresen in der offenen Küche landete direkt neben meinem Gewürzständer. Ich schlich mich vorsichtig an ..... und da saß der Kolibri ganz verängstigt. Noch vorsichtiger legte ich meine Hand um ihn und er bleib ganz still. Dachte wohl, sein letztes Stündchen hätte geschlagen. Ich war so froh, dass ich total vergessen hatte, den Kleinen in meiner Hand zu fotografieren :-(

Weihanchten im September

Wir erfuhren, dass unser langersehntes Paket angekommen wäre. Wir hatten uns ja schon lange nichts mehr schicken lassen, weil immer mal BEkannte kamen, die uns unsere Sachen aus Deutschland mitbrachten. Dank Corona war das in diesem Jahr nicht möglich, da ja keine Touristen ins Land kamen.
Deshalb heuerten wir unsere Nichte, Sandy, an uns einige Sachen zu besorgen und im Paket auf Reisen zu schicken. Weil wir einfach mal wieder raus mussten, beschlossen wir, selber nach Villarrica zum Abholen zu fahren. Dort bleiben wir über Nacht und fuhren den anderen Tag gemütlich wieder nach Hause.
In der Gaststube unseres Übernachtungsdomiziles war etwas, sagen wir mal, anders. Es waren sämtliche Wände gespickt mit Bildern, Fotos und Kinoplakaten, außerdem standen diverse Glasvitrinen mit Modellbauschiffen überall herum. Wir hatten die Auswahl aus einer unglaublich riesigen Speisekarte und das Essen war lecker.
Am Nachmittag fuhren wir nach Mbocayaty zum Lager, um unser Paket abzuholen und anschließend machten wir noch einen Bummel durch Villarrica. Die Stadt hat eine nette Altstadt mit teils wunderschönen Kollonialbauten.
Auf der Heimfahrt machten wir noch schnell eine kleine Stadtrundfahrt durch Olviedo. Wir waren erstaunt, dass das doch so eine große Stadt ist. Viele große Läden und gerade wird dort ein Fortis-Großmarkt gebaut. Alle Achtung!
Endlich Zuhause freuten wir uns auf´s Paketauspacken. Weihnachten lässt grüßen! Neben unseren bestellten Sachen wurden wir auch noch mit einigen Leckereien von Sandy überrascht. Vielen Dank noch mal an dieser Stelle.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü