Juli - Auswandern nach Paraguay

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2020

Unsere ehemaligen Nachbarn kamen eines Tages und fragten uns, ob sie vielleicht bei uns um Gästehaus einziehen könnten. Und da wir ja ein Superverhältnis hatten und die Kinder sowieso häufig zum Reiten kamen, fanden wir die Idee natürlich auch richtig gut.
Nun mussten die Männer erst mal alles herrichten, Wände streichen, das Bad komplett sanieren, neue Elektrik, Klimaanlage und Ventilatoren einbauen.

Mit einer Steckdose kommt man in der Küche nicht sehr weit.

Neue Kloschüssel im Minibad
Die verratzte Dusche wurde auch durch etwas Stylischeres ersetzt.
Der neue Waschtisch bekommt seine Auflage.

Hübsch geworden.
Stefan arbeitet unter den gestrengen Augen der Kinder.
Ein tolles Alugerüst für den Innenanstrich konnten wir uns ausleihen.

Jetzt noch den Boden aufarbeiten und einlassen.

Fensterrahmen und Türen bekamen auch einen Anstrich.

Die winzigen Eier stammen von einem Gecko, der wohl im Gästehaus gelebt hatte.

Die Arbeiten wurden termingerecht fertig.
Superjob.

Am 20. feierte Josua seinen 13. Geburtstag. Auch wenn der Umzug noch nicht vollzogen war, wurde hier gefeiert. Die große Überraschung für ihn war nicht nur der Ausritt von Vanessa, bei der die Kinder Reitunterricht nahmen, nein, auch sein Lieblingspferd, Aragon, war in Geschenkpapier verpackt (nein, das mit dem Geschenkpapier war nur ein Scherz)  Er war überglücklich, dass sein großer Freund nun ihm gehörte.
Es war für mittags Pizza aus dem Tatagua vorbereitet und am Nachmittag gab es Maracuatorte. Eine Olypiade wurde auch durchgeführt. Eierlauf, Dreibeinlauf, Seilspringen und Sackhüpfen musste bewältigt werden. Puh, selbst wir ALTEN mussten da durch. Es war mega lustig.
Dreibeinwettlauf.......
Voller Einsatz beim Seilspringen. Welches Team erreicht zuerst die 300? Da kamen wir ordentlich ins Schwitzen



An einigen Tagen wurde es in diesem Monat doch ein wenig kalt. Aber dank unseres Ofens war es behaglich warm in der Bude. Wir hätten nie gedacht, dass er den großen Raum mit der offenen Küche und angrenzendem Deposito so toll einheizt. Spitze!!!
Wahnsinnshimmel

Ich weiß nicht, ob man es auf dem Foto erkennen kann. In dem Loch hockt eine Spinne, die auf Angriff gebürstet ist.


Am Supermarkt stehen mehrere solcher kleinen Kioske. Hier haben wir neue Tapabocas (Mundschutz) gekauft. So wie es ausschaut, scheint der Verkäufer darin auch zu schlafen. Siehe Matratzenlager und Decken in der linken Ecke. Hier ist alles möglich.....

Nach dem Einkaufen in der Heladeria Hiro zum Essen gewesen. Für 2 Mittagessen, 1 Liter CocaCola und ein großes Stück Erdbeersahnetorte (für 2 Tage ausreichend) bezahlten wir etwas über 10 Euro. Da kann man wirklich nicht meckern.

Bei der Verfolgungsjagd in der Nacht haben die Pferdchen den Zaun durchgerissen. Schnell wurden die Pfosten wieder erneuert und nun gibt es auch ein Tor aus Bambus, das sie hoffentlich leichter sehen. Wird wohl auch noch eine Weile dauern, bis Artos den Neuen akzeptiert.


Auf der anderen Seite haben wir nun  auch ein Gartentor einbauen lassen. In Paraguay ist es üblich, dass man einfach nur "Tore" aus Draht benutzt, die dann mit Drahtschlaufen am nächsten Pfosten befestigt sind.

In der Nachbarschaft (ca. 800m entfernt) gibt es seit kurzem einige Schafe. Zwei davon haben bereits Lämmchen bekommen. Sind so süß.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü